pfadverlag!

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Shop Bekleidung
sonstige Bekleidung

Takelbluse

E-Mail Drucken

Seemannshemd

Der Klassiker, auch heute noch traditionelles Kleidungsstück bei vielen Armeen, so auch der Bundesmarine. Auch im zivilen Bereich wird dieses robuste Kleidungsstück häufig als Arbeitskleidung getragen. Unsere Juja ist ihr nachempfunden (siehe Juja). Unsere Modelle werden aus kräftiger Baumwolle gefertigt und sind in den farben blau und weiß lieferbar. Natürlich haben wir sie auch in Kindergrößen. 

Für abweichende Bestellungen bitte per Mail oder Telefon nachfragen!

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 02. Dezember 2014 um 15:04 Uhr
 

Tipp: Schweizer Wolldecke

E-Mail Drucken

altDiese Wolldecke der schweizer Armee hat es in sich: warm, ideal fürs Lagerfeuer und als Unterlage für die Nacht. Die Decke wird seit dem 19. Jahrhundert in dieser Form gefertigt. Material: Schurwolle. Unsere Decken sind gebraucht, aber in guten Zustand. Sie haben den klassischen roten Streifen und das Schweizer Kreuz. Und mancher Hersteller fertigt daraus trendige Taschen und Bekleidung.

Pflegetipp: Handwäsche bei 30°

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 02. Dezember 2014 um 15:03 Uhr
 

Juja - Jungenschaftsblusen und -jacken

E-Mail Drucken

 

Kohtenstoff-Juja

Die Jungenschaftsbluse, heute meist als Jungenschaftsjacke bekannt, wurde 1928 von Eberhard Koebel in Anlehnung an die Marineblusen der Roten Schwarzmeermatrosen entworfen und in der Deutschen (autonomen) Jungenschaft vom 1. November 1929 (dj.1.11) als Teil der Bundeskluft eingeführt. Dieser Bund hat durch seine Kreativität und den eigenen Stil großen Einfluss auf die Bündische Jugend genommen. Von dj.1.11 stammen viele Lieder, die Kohte, Jurte und die Jungenschaftsbluse.

 

 

Als Koebel seine selbst entworfene Jacke in der Kunstschule trug und darauf angegesprochen wurde, soll er seinem Lehrer prophezeit haben, dass diese Jacke einst von vielen Jungen getragen werden wird.[1] Von dj.1.11 ausgehend verbreitete sich die aus blauem Wolltuch gefertigte Jungenschaftbluse in breiten Kreisen der Bündischen Jugend. Bereits 1928 wurde sie serienmäßig gefertigt. Die Wirkung auf die Jungen war derart groß, dass auch die Hitler-Jugend sie in einer deutlich abgeänderten Version für das Jungvolk einführte. Um sich von der als kulturbolschewistisch abgelehnten dj.1.11 abzugrenzen wurde sie aus schwarzem Stoff gefertigt, der große Kragen verkleinert und ohne die drei Querriegel getragen. Der von der HJ eingeführte Name Jungenschaftsjacke wurde bei gleichzeitigem Rückgriff auf den ursprünglichen Schnitt von vielen Nachkriegsbünden übernommen und mit der Abkürzung Juja versehen. Daneben gibt es auch vor allem jungenschaftliche Gruppen, die an dem Namen Jungenschaftsbluse festhalten. Gefertigt werden heutige Jungenschaftsblusen/jacken entweder wie ursprünglich aus blauem Wollstoff oder aber aus schwarzem Kohtenstoff. Vereinzelt gibt es sie auch aus ungefärbtem, also weißem Kohtenstoff. (Quelle: Wikipedia)

 

Wir liefern die Juja in Mischgewebe mit einem Wollanteil von 80% oder in Kothenstoff (imprägniert). Dabei sind verschiedene Modelle im Angebot. Auf unserem Bild trägt Nils eine Kohtenstoff-Juja.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 02. Dezember 2014 um 15:03 Uhr
 

Troyer

E-Mail Drucken

Die Firma Leuchtfeuer fertigt in Norddeutschland Troyer und andere Strickwaren mit langer Tradition. Die hochwertige Ware wärmte früher Seeleute und Fischer bei ihrer Arbeit. Wir haben die Firma als Zulieferer gewinnen können. Im Angebot haben wir Troyer aus 100% Schurwolle, aber auch die günstigeren Modelle in Mischgewebe. Und alles in verschiedensten Farben, vom klassischen Marinablau bis zum Bordeaux. Gern erfüllen wir auch Sonderwünsche.

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 02. Dezember 2014 um 15:03 Uhr